Kandidaten für die Stadtelternratswahl 2018

Hier findet ihr einen Überblick über alle Kandidaten für die Stadtelternratswahl am 16.01.2018.

Mehr Infos zur Wahl findet ihr auf dieser Seite.

 


Sascha König-Apel

„Als Vater von zwei Kindern liegt mir die bestmögliche Kinderbetreuung natürlich am Herzen. In Dresden mangelt es an einem Instrument, mit dem Eltern sich aktiv in die Gestaltung der Kitalandschaft einbringen können – und das bei einer Stadt mit über dreihundert Kindertageseinrichtungen. Mit dem Stadtelternrat entsteht ein solches Instrument, was Eltern an die Hand gegeben wird und ihnen eine Stimme für ihre Kinder verleiht. Mit dem Stadtelternrat entsteht etwas Neues und ich möchte aktiv an diesem Prozess teilnehmen. So kann ich Eltern helfen, die Probleme haben, welche auf Einrichtungsebene nicht geklärt werden können und die sonst keine Anlaufstelle haben, an die sie sich wenden können. Gleichzeitig will ich Eltern über ihre Pflichten und Rechte informieren, Aufklären und für eine bessere Kommunikation und Transparenz mit den Trägern sorgen.“

 


Olaf Rönnau

„Ich bin Familienvater von drei Söhnen im Alter von 4, 9 und 14 Jahren. Krippensprecher der DRK-Kita „Haus der kleinen Entdecker“, Marienallee, mit insgesamt 274 Kindern.
Als Sprecher der aktuell größten Kita in Dresden möchte ich mich gerne aktiv in den Stadtelternrat Dresden einbringen. Es gibt viele aktuelle Themen, die die Zukunft von Familien mit Kindern betreffen. Unsere Kinder verbringen den Großteil des Tages in der Kindertagesstätte, als Eltern sollten wir aktiv die Gestaltung des Kita-Lebens in Dresden in die Hand nehmen.“

 


 

Michael Stelzmann

„Als Vater eines Sohnes, welcher aktuell noch den Kindergarten besucht, möchte ich mich für die ordnungsgemäße und ausreichende Betreuung der Kinder einsetzen. Das Wohl der Kinder liegt mir sehr am Herzen. Desweiteren möchte ich die Arbeit der Erzieher unterstützen und ein Bindeglied zwischen Eltern und Erzieher sein. Außerdem ist es wichtig, dass ausreichend Personal von Stadt und Land zur Verfügung gestellt wird (zu geringer Betreuungsschlüssel).
Dasselbe erwarte ich auch für den Hort, wenn mein Kind dieses Jahr in die Schule kommt und dafür möchte ich mich auch einsetzen.“


Cornelia Wolf

Aus der Art, wie das Kind spielt, kann man erahnen, wie es als Erwachsener seine Lebensaufgabe ergreifen wird. Rudolf Steiner

„Ich bin Mama von vier Kindern, zwei meiner Kinder gehen schon ihre eigenen Wege und meine zwei Kurzen sind 3 und 6 Jahre jung. Beide besuchen die Kita Merseburg im Kindergartenbereich.
Unsere Kita Merseburg besteht seit 2013 und seitdem arbeite ich aktiv im Elternrat. Unsere Aufgabe ist es mit den Eltern zusammen zuarbeiten, Lösungen oder gute Wege zu finden für große und kleine Probleme.
Wichtig ist für mich eine gute Betreuung der Kinder, mehr Integration (egal welcher Art), sowie eine bessere Bezuschussung zum Beispiel für kleine Essensanbieter die auf gesunde Weise kochen. Weiterhin finde ich es gut, wenn wir auch Ortsweise (z.B. Blasewitz , Cotta usw.) mehr zusammen arbeiten und uns austauschen. Bei einer Wahl in den Stadtelternrat können wir und ich aktiv an diesen und anderen Aufgaben arbeiten.“


Christian Bilz
„Als Vater von zwei Kindern engagiere ich mich seit 2016 im Elternbeirat
einer Kita mit 170 Kindern. Die Herausforderungen für die pädagogischen
Fachkräfte in der alltäglichen Kita-Arbeit werden mir dabei immer wieder
bewusst. Ich möchte mich im Stadtelternrat für einen besseren
Betreuungsschlüssel in sächsischen Kitas einsetzen, denn die
Arbeitsbedingungen der Fachkräfte entscheiden über die Qualität der
Betreuung unserer Kinder. Mein Ziel ist es, den Dialog mit den
politischen Entscheidungsträgern zu fördern und das Bewusstsein für die
Situation unserer Kitas in Dresden zu stärken. Der Stadtelternrat stellt
für mich eine wichtige Institution dar, diesen kooperativen Prozess
voranzubringen und ich würde mich freuen, ein Mitglied dieses Gremiums
zu werden.“


Jens Wittek, 2 Kinder 3 u. 7 Jahre, Verheiratet
„Bereits als Elternvertreter in der Kita meiner Kinder und als Elternsprecher in der Schule meines Sohnes und in der Stadtelternratsarbeit habe ich einige Erfahrungen sammeln können. Für mich liegt die Motivation der Arbeit im Stadtelternrat darin, durch die stadtweite Vereinigung die Interessen der Eltern und ihrer Kinder noch besser vertreten zu können. Ich bin für mehr Transparenz in unseren Kitas und Qualität in der Betreuung so das es allen Kindern in den Einrichtungen gut geht.
Ich sehe mich im Stadtelternrat als Ansprechpartner für Eltern der als Vermittler zwischen Elternschaft und Eigenbetrieb bzw. Kita-Amt sowohl als auch in der Politik fungieren kann.“

 

 


Benito Langer

„Seit 2011 bin ich im Elternrat der Einrichtung „Sonnenkäferland“  des Trägers Kinderland2000 tätig und wurde ab 2013 als stellv. Elternratsvorsitz bzw. als aktueller Elternratsvorsitzender gewählt.
Mir liegen die Belange, Wünsche und Sorgen der Eltern und Kinder sehr am Herzen. Ihnen möchte ich eine Stimme geben und ggf. zu Lösungen im Kontext aller Beteiligten beitragen.
Für ein ehrliches offenes Miteinander möchte ich den Eltern, Erziehern im Sinne der Kinder jederzeit zur Verfügung stehen.
Weiterhin wirke ich in verschiedenen kitaübergreifenden Diskussionsrunden von Elternräten in Dresden mit und kann mich somit aktiv mit meiner Stimme zu Lösungsfindungen beitragen.“

 


Nadine Dietrich

„Seit Beginn der Gründung der Stadtelternratsinitiative an, engagiere ich mich für eine Verbesserung der Bedingungen in der Dresdner Landschaft der Kindertageseinrichtungen und Träger.

Als Mama einer 4 jährigen Tochter in der Kita Michelangelostraße und Mitglied des Elternrates, liegt mir die Verbesserung der Kommunikation und Transparenz in der Einrichtung als auch auf städtischer Ebene am Herzen. Die Stärkung der Elternbeteiligung und -mitwirkung halte ich für sehr wichtig und notwendig. Kindern eine starke und zukunftsfähige Lobby zu bieten, das ist für mich Ziel und Inhalt der Stadtelternratsarbeit, an der ich weiterhin gern mitwirken möchte.“

 


Sebastian Eichner

„Als Familienvater von 4 Jungs im Alter von 0 bis 8 Jahren, erlebe ich täglich den Alltag und die Arbeit an der Basis in Kita und Schulhort, aber auch die Probleme und Herausforderungen. Seit 2010 bin ich als Elternratsvorsitzender der Integrations-Kita Buntstifte aktiv und seit 2016 zusätzlich auch stellvertretender Schulelternsprecher der 49. Grundschule Bernhard August Lindemann in Dresden-Plauen.

Vieles lässt sich jedoch nicht allein dort klären und lösen, deshalb möchte ich auch weiter auf übergreifender Ebene im Stadtelternrat tätig werden, wo ich seit der Neugründung 2015 bereits Mitglied bin. Als eine Art Sprachrohr für die Eltern möchte ich Klärungen mit der Stadt bzw. dem Eigenbetrieb angehen und vorantreiben sowie in der Politik Gehör für die realen Probleme im Kita-Alltag schaffen.

Im Vordergrund stehen für mich dabei stets die Kinder und eine Lösungssuche bzw. -findung, statt Polemik oder politisches Kalkül.“


Anne Röhle, Mama von zwei kleinen Kindern und Mitglied im Elternrat einer kleinen Kita in Dresden.

„Die Anforderungen an unsere Betreuungseinrichtungen wachsen stetig im Zuge von Personalmangel, Leistungsgesellschaft, Digitalisierung, Inklusion und Integration. Durch den Stadtelternrat haben wir die Möglichkeit Bedürfnisse, Anforderungen und Wünsche von Kindern, Eltern und Erziehern zu kommunizieren und uns auf Landes-und Bundesebene zu präsentieren und auszutauschen. Das möchte ich aktiv nutzen und dazu beitragen, den Kita-Alltag bunter und entspannter zu gestalten.

Aus persönlicher Erfahrung sind mir Anliegen der Eltern von Kindern mit kleinen und großen Besonderheiten besonders wichtig. Eltern und Erzieher brauchen im Bedarfsfall einen Ansprechpartner, der zuhört, vermittelt und weiterhilft. Dafür möchte ich mich engagieren.“

 


Anja Wenzel

„Als Mutter von mehreren Kindern bin ich seit über drei Jahren sowohl im Krippen- als auch im Kindergartenbereich in der Elternarbeit aktiv und konnte dadurch bereits verschiedene Erfahrungen sammeln. Da sich viele Probleme nicht auf Einrichtungsebene lösen lassen, möchte ich mein Engagement nun auch in einem größeren Kontext umsetzen. Ich erhoffe mir von der Arbeit im Stadtelternrat, den Themen, Wünschen und Problemen der Dresdner Elternschaft Gehör zu verschaffen und darüber hinaus an der Erarbeitung von Lösungen aktiv mitwirken zu können.“

 


Katharina Schumann

„Der Stadteltern(bei)rat bietet uns langfristig eine Stimme und damit die Chance als Elternschaft in Dresden kontinuierlich zur dringend nötigen Verbesserung des Betreuungsangebots beizutragen.

Als Mutter von zwei Kindern vertrete ich seit 2014 die Eltern unserer Kita. Die Erfahrung zeigt, dass erst durch kontinuierliche Kommunikation Steine ins Rollen gebracht werden können und durch die Einbindung aller. Jeder kleine Erfolg bestärkt mich in dem Vertrauen, dass positive Entwicklungen am besten gemeinschaftlich erreicht werden können. Ich möchte die Möglichkeit nutzen, konstruktiv an der Gestaltung des Betreuungsangebots für unsere Kinder mitzuwirken und mit den Belangen unserer Kitas Gehör zu finden. Unsere Kinder sind es wert, ihnen bessere Möglichkeiten zu schaffen.“


Hendrik Fuhrmann

„Mit einem Kind im Hort und einem Kind in der Kita Farbenfroh bin ich selbst unmittelbar immer wieder mit Problemen aus dem Kitaalltag konfrontiert. Die Leidenschaft Dinge zu verstehen und Probleme im Alltag zu lösen, treibt mich an. Diese Leidenschaft möchte ich auch für den Stadtelternrat in Dresden nutzen, um positiv auf die Gestaltung der Kitalandschaft einzuwirken.“

 

 

 

 

 

Foto: © TKaucic, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0 , Quelle: pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.