Henrike Göhl

„Ich habe einen 4-jährigen Sohn in der Kindertagesstätte Pfiffikus, welcher der Kindervereinigung Dresden e.V. angegliedert ist. Im täglichen Zusammentreffen mit den anderen Kindern, Pädagogen und den Eltern, habe ich wahrgenommen, das nicht immer alle im Sinn des Kindes unterwegs sind. Diesem Sinn etwas näher zu kommen und damit den Kindern in Ihrer Entwicklung bestmöglich gerecht zu werden, hat mich auch motiviert nun schon seit 1,5 Jahren im Elternrat mitzuwirken. Fachkräftemangel ist auch ein zentrales Thema, wobei mir persönlich nicht nur der/die ausgebildete Pädagoge und Pädagogin der „PersonalSchlüssel“ zum Erfolg ist sondern auch „Wie“ jemand ausgebildet wird und welche Weiterbildungen, Supervisionen und Teamaustausch in Anspruch genommen werden. Ich gehe davon aus, das alle Pädagogen großartige Arbeit leisten und dennoch ist ein Perspektivwechsel in der Beziehung zum Kind manchmal möglicherweise angebracht. Auch der Inhalt des Sächsische Bildungsplanes, an dem sich die meisten Einrichtungen orientieren, ist für mich nicht in allen Punkten kritiklos hinzunehmen sowie die Umsetzung gewisser Qualitätsstandards.

Die Sorgen und Nöte von allen beteiligten Menschen im Umfeld des Kindes, gilt es zu beachten und dafür möchte ich mich gern engagieren. Am besten geht das mit Kommunikation und Transparenz!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.